-ANZEIGE-

Windeldermatitis behandeln – mit Nystaderm® Paste

25. März 2021
6 Min.

Frisch gebackene Eltern wissen es: Die Haut von Babys ist besonders sensibel und braucht spezielle Pflege. Vor allem der Windelbereich neigt zu Rötungen und wunden, schmerzhaften Stellen. Mediziner sprechen in einem solchen Fall von einer Windeldermatitis (bei zusätzlichem Pilzbefall von Windelsoor). Damit sich Babys schnell wieder wohl in ihrer Haut fühlen können, ist eine Behandlung der Windeldermatitis notwendig. Besonders geeignet ist hier die speziell entwickelte Nystaderm® Paste mit Nystatin und Zink.

Abbildung von Nystaderm® Paste zur Anwendung bei Windeldermatitis.

Wirkung und Vorteile von Nystaderm® Paste auf einen Blick


  • Hypoallergen – frei von Farbstoffen, Duftstoffen oder Parfümölen, Parabenen, Silikonen, BHT
  • Zinkoxid – wirkt als Hilfsstoff entzündungshemmend, austrocknend und hat einen günstigen Einfluss auf die Heilung
  • Nystatin – bewährter Wirkstoff mit pilzbekämpfender Funktion
  • Gute Verträglichkeit – Anwendung lokal auf der Haut, ohne Aufnahme des Wirkstoffs ins Blut
  • Einzigartige Konsistenz – ermöglicht sanftes Auftragen sowie Einmassieren
  • Wirksamer Schutzfilm – sorgt für ein gutes Hautgefühl
  • Hohe Qualität – zu einem günstigen Preis (keine Aufzahlung bei Verordnung auf Rezept)

Mit Nystaderm® Paste ist der Windelbereich Ihres Babys bei einer Hefepilzinfektion immer sicher geschützt und versorgt.

Windeldermatitis und Windelsoor bei Babys und Kleinkindern

Eine Windeldermatitis zählt zu den häufigsten Hauterkrankungen bei Babys und kleinen Kindern. Besonders oft leiden Säuglinge im Alter zwischen 9 und 12 Monaten unter dem Ausschlag.1 Doch was genau ist nun eine Windeldermatitis? Und was unterscheidet sie von Windelsoor?

Was ist eine Windeldermatitis?

Baby lächelt und bewegt vergnügt die Beinchen – denn es leidet dank Nystaderm® nicht mehr unter Windeldermatitis.

Es ist manchmal für die Eltern fast zum Verzweifeln: Im Windelbereich kommt es – trotz aller Vorsorge und vorbeugenden Maßnahmen – leider nicht selten vermehrt zu Hautreizungen. Folgende Faktoren können als Auslöser ausgemacht werden: In einer Windel herrscht aufgrund der Dichtigkeit des Materials (Luftabschluss) und den Ausscheidungen sowie der Körperwärme des Babys ein feucht-warmes Klima. Urin und Stuhl weisen aufgrund von Harnstoff und Verdauungsenzymen eine hautreizende Wirkung auf, besonders wenn die Windel zu lange feucht auf der Haut bleibt.

Letztlich tut das „Wundreiben“ durch das Windelmaterial ein Übriges. Die Folge ist häufig eine Entzündung, die als Windelausschlag oder medizinisch als Windeldermatitis bezeichnet wird. Betroffen sind die Areale um die Oberschenkel, Leisten sowie der Anogenitalbereich (Region um den After und die Genitalien).

Symptome einer Windeldermatitis:

  • der Babypo ist gerötet und wund
  • starkes Brennen, Schmerzen und Juckreiz
  • offene und schuppige Hautstellen
  • Pusteln und Pickel im Windelbereich (Hinweis auf Pilzbefall)

Von der Windeldermatitis zum Windelsoor

Ein Windelausschlag allein kann bereits sehr unangenehm sowie schmerzhaft für das Kind sein – und sich sorgende Eltern verunsichern. Wenn nun zusätzlich noch Krankheitserreger wie Pilze die angegriffene Haut im Windelbereich besiedeln, intensivieren sich die Beschwerden. Häufig ist der Hefepilz Candida albicans verantwortlich, welcher bereits über den Mund aufgenommen wurde. Dort führt der Pilz zu einem sogenannten Mundsoor (Pilzinfektion im Mund- Rachenraum). Letztlich, nach seinem Weg durch den Verdauungstrakt über die Ausscheidung bis in die Windel, ruft er am Babypo einen Windelsoor hervor.

Gerade Säuglinge sind besonders von solchen Pilzerkrankungen betroffen, da ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist. Das Resultat sind Pickel sowie Pusteln, die schuppen beziehungsweise nässen können und für Juckreiz, Brennen sowie Schmerzen — vor allem beim Einnässen der Windel – sorgen.

Windelausschlag und Pilzbefall behandeln – mit Nystaderm® Paste

Um eine Verbesserung der Beschwerden herbeizuführen und dafür zu sorgen, dass sich das Baby wieder wohl in seiner eigenen Haut fühlen kann, sollte umgehend mit der Behandlung begonnen werden. Dabei ist auf die besonderen Bedürfnisse empfindlicher Babyhaut zu achten.

Nystaderm® Paste ist hier die optimale Wahl zur Therapie von Windeldermatitis beziehungsweise Windelsoor: Das auf die betroffene Haut aufzutragende Präparat enthält Nystatin, welches den Pilzbefall bekämpft, während Zinkoxid entzündungshemmend und leicht desinfizierend wirkt. Dabei ist die Paste angenehm aufzutragen und einzumassieren sowie verträglich, da sie ohne Zusätze wie Duftstoffe oder Silikone entwickelt wurde. Nystaderm® Paste – sanfter Schutzfilm für ein gutes Babyhautgefühl.

Nystaderm® Paste online kaufen?

Schnelle und zuverlässige Hilfe bei Windeldermatitis mit Nystatin-empfindlichen Hefepilzen — bestellen Sie Nystaderm® Paste jetzt ganz bequem online in einer der Versandapotheken. Die unten aufgeführten Versandapotheken stellen eine Auswahl, jedoch keine Empfehlung dar.

Sanfter Schutzfilm – für ein gutes Hautgefühl: Mehr zur Anwendung von Nystaderm® Paste

  • Anwendung: Nystaderm® Paste wird idealerweise nach jedem Windelwechsel neu auf die betroffene Babyhaut aufgetragen. Die Haut ist vorher sanft zu reinigen und von Rückständen vorheriger Anwendungen zu befreien. Die empfohlene Dosis beträgt 2 bis 4mal täglich.
  • Dauer: Die Beschwerden klingen in der Regel bereits nach wenigen Tagen ab. Um jedoch einen vollen Therapieerfolg zu sichern, sollte die Behandlung noch einige Tage nach der vollständigen Abheilung andauern. Die Behandlungsdauer sollte 3 Wochen jedoch nicht überschreiten.
  • Aufbewahrung: Die Nystaderm® Paste sollte nicht über 25 Grad Celsius gelagert werden und ist nach dem ersten Öffnen ein Jahr haltbar.