Pflanzenkraft und Hausmittel helfen Schwangeren bei Sodbrennen

21. November 2018

Aufstoßen und gelegentlich auftretendes Sodbrennen können eine unangenehme Begleiterscheinung der Schwangerschaft sein. Gerade schwangere Frauen greifen zur Behandlung von Sodbrennen gerne zunächst auf bewährte Hausmittel zurück. Die Ursache für Sodbrennen kann eine Überproduktion von Magensäure sein. In der Schwangerschaft kann das Baby aufgrund seines Wachstums zudem von unten gegen den Magen drücken, wodurch ebenfalls Säure in die Speiseröhre gelangen kann. Es gibt unterschiedliche Hausmittel, die das Sodbrennen bei Schwangeren lindern können.

Verschiedene Kräuter und Blüten als Hausmittel bei Sodbrennen in der Schwangerschaft

Immer griffbereit: Hausmittel gegen Sodbrennen für Schwangere

Am schnellsten kann gegen Sodbrennen in vielen Fällen bereits ein Glas stilles Wasser wirken. Durch das Trinken werden die Reste des Mageninhalts, die in die Speiseröhre gelangt sind, einfach wieder zurückgespült. Schnelle Hilfe gegen das Sodbrennen in der Schwangerschaft bieten zudem auch Hausmittel wie:

– Anzeige –

rennie gegen sodbrennen

– Anzeige –

 rennie gegen sodbrennen

  • Kauen von Weißbrot oder Zwieback: Die darin enthaltene Stärke bindet überschüssige Magensäure und macht sie so unschädlich für die Speiseröhre.
  • Auch rohe Karotten beziehungsweise Karottensaft haben sich als natürliches Mittel gegen Sodbrennen bewährt. Die Inhaltsstoffe bilden einen schützenden Film auf der Schleimhaut und verhindern so eine Reizung.
  • Ein weiteres wirksames Hausmittel gegen Sodbrennen, vor allem für Schwangere, ist der Genuss von Haferflocken. Sie helfen nicht nur gegen Sodbrennen, sondern sind auch gut fürs Baby. Hafer ist ernährungsphysiologisch das wertvollste Getreide. Es hat einen hohen Eiweißgehalt, besteht überwiegend aus essenziellen Aminosäuren und zahlreichen Vitaminen und Mineralien.
  • Nüsse und süße Mandeln haben sich bei Schwangeren ebenso als Hausmittel gegen Sodbrennen bewährt. Auch wenn süße Mandeln – im Gegensatz zu ihren bitteren Verwandten – kaum Blausäure enthalten, sollten sie geschält werden. Dazu einfach die Mandeln mit kochendem Wasser übergießen und die Schale entfernen.

Schon gewusst: Rohe Kartoffeln gelten als giftig. Trotzdem wird gelegentlich geraten, frisch ausgepressten Kartoffelsaft gegen Sodbrennen einzusetzen. Warum? Der hohe Stärkegehalt hilft dabei, die Magensäure zu binden! Bedenken müssen auch Schwangere nicht haben, denn das schwach giftige Alkaloid Solanin entwickelt sich vor allem direkt unter der Schale und in den Keimen. Keimende oder grüne Kartoffeln sollten deshalb grundsätzlich aussortiert werden. Auf Nummer sicher gehen werdende Mütter mit einem Kartoffelsaft aus dem Reformhaus.

Sodbrennen & Schwangerschaft: Hausmittel-Hilfe aus dem Gewürzregal

Ein Griff in die heimischen Schränke kann manchmal lohnend sein: Es gibt zahlreiche Hausmittel aus dem Gewürzregal, mit denen Schwangere das unangenehme Sodbrennen in Schach halten können. Dazu gehören:

  • Ingwer,
  • Koriander,
  • Basilikum,
  • Anis,
  • Fenchel oder
  • Kümmel.

Je nach Gewürz können sie zum Kochen oder auch frisch verwendet werden.

Keine Angst vor Gewürzen: Manche Gewürze gelten als wehenfördernd. Solange man aber über den normalen Hausgebrauch nicht hinausgeht, gibt es keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Wer den intensiven Geschmack nicht mag oder Bedenken hat, kann auf Tees zurückgreifen. Wenige Tassen am Tag können auch Schwangere problemlos genießen. Lassen Sie sich im Zweifel von ihrer Hebamme oder in der Apotheke beraten.

Altbewährte Hausmittel gegen Sodbrennen: Auch für Schwangere?

Das wohl bekannteste und älteste Hausmittel gegen Sodbrennen und Aufstoßen ist Natron, das auch in Backpulver enthalten ist und Magensäure bindet. Sie können ein bis zwei Teelöffel in Wasser auflösen und über den Tag verteilt trinken.

Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Zu diesem Hausmittel gegen Sodbrennen sollten Schwangere nicht zu oft greifen, da der Körper das Natron eins-zu-eins verwertet und so schnell ein Ungleichgewicht des pH-Wertes entstehen kann. Dies führt eventuell zu Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, der auch gefährlich für das ungeborene Kind werden kann.

Ganz bedenkenlos können indes folgende Hausmittel eingesetzt werden, die ebenfalls die Magensäure binden: In Wasser aufgelöste Heilerde hat einen positiven Effekt, genau wie ungesalzene Reiswaffeln oder eine kräftige Gemüsebrühe. Für die schnelle Hilfe eignet sich übrigens auch ein Kaugummi. Das darin enthaltene Bicarbonat wirkt Übersäuerung entgegen und regt den Speichelfluss an, was sich bei Sodbrennen positiv auswirkt.

Abwechslung mit exotischen Sodbrennen-Hausmitteln für Schwangere

Der frische Saft einer Ananas gilt in tropischen Gegenden als gutes Hilfsmittel gegen die störende Säure, ebenso wie Bananen. Die gelb-krumme Staudenfrucht liefert wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Wer Lust auf etwas ganz Exotisches hat, der greift zur Papaya: Ob als frische Frucht, getrocknet oder in Form von Saft – sie dient als fruchtiges Hausmittel und bringt Hilfe bei Sodbrennen in der Schwangerschaft.

Wer es würziger mag: Die Vorstellung, nach jeder Mahlzeit einen Teelöffel Senf oder sauer eingelegtes Gemüse zu verzehren, behagt nicht jeder Schwangeren. Aber auch diese Hausmittel gegen Sodbrennen helfen manchen Betroffenen.

Echtes Hausmittel gegen Sodbrennen bei Schwangeren oder Irrglaube?

Milchprodukte gelten ebenfalls als wirksames Mittel gegen die Symptome von Sodbrennen oder bei saurem Aufstoßen. Sahne, Joghurt, Butter und sogar Kondensmilch kleiden die Speiseröhre aus und fördern die Verdauung. Von Milch selbst wird abgeraten – zumindest, wenn sie besonders fettreich ist. Naturjoghurt gilt dagegen als gute Hilfe. Letztendlich ist es das Beste, einfach auszuprobieren, was individuell am besten wirkt. Ein allgemeingültiges Standard-Rezept gegen Sodbrennen gibt es nicht.

Alkohol ist als Hausmittel gegen Sodbrennen wirkungslos und für Schwangere tabu: Manche Menschen schwören bei Sodbrennen auf ein vermeintlich altbewährtes Hausmittel: den Verdauungsschnaps oder einen Kräuterlikör. Doch Alkohol ist für Schwangere absolut verboten. Mittlerweile ist außerdem wissenschaftlich erwiesen, dass Alkohol auch bei Sodbrennen nur kontraproduktiv wirkt, weil durch ihn die Säureproduktion im Magen zusätzlich angeregt wird.

– Anzeige –

rennie gegen sodbrennen

– Anzeige –

 rennie gegen sodbrennen

Wenn Hausmittel gegen Sodbrennen bei Schwangeren nicht mehr helfen

Ist die Speiseröhre bereits sehr angegriffen und bringen Hausmittel keinen Erfolg, dann kann es notwendig sein, die Säure mithilfe von Medikamenten zu neutralisieren. Dies sollten Schwangere immer in Absprache mit einem Arzt oder Apotheker tun. Erfahren Sie mehr über weitere Behandlungsmöglichkeiten bei Sodbrennen in der Schwangerschaft.

Simone Blaß
E-Mail schreiben
Freelancer