Hausmittel gegen Blähungen in der Schwangerschaft

29. November 2018

Auch Frauen, die normalerweise keine Probleme mit Blähungen haben, müssen sich in der Schwangerschaft oft mit einem unangenehmen Blähbauch herumschlagen. Aber keine Sorge: Häufigere Blähungen sind in der Schwangerschaft nicht ungewöhnlich. Meist sind keine Medikamente notwendig – mit Hausmitteln bekommen Sie die Beschwerden schnell in den Griff. Ein paar Dinge gibt es dabei dennoch zu beachten.

– Anzeige –

 lefax intens gegen luft im bauch

– Anzeige –

 lefax intens gegen luft im bauch

Frau trinkt Tee, da dieser als Hausmittel gegen Blähungen in der Schwangerschaft helfen soll

Diese Hausmittel gegen Blähungen sollten Schwangere ausprobieren

Neben vielen schönen und aufregenden Momenten, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, gibt es leider auch ein paar unangenehme Begleiterscheinungen. Dazu gehört, dass Schwangere häufig von Blähungen geplagt werden. Zur Behandlung eignen sich, neben einigen Medikamenten, vor allem Hausmittel. Meist reicht ein Blick in die eigene Küche, um das Ziehen und Drücken im Bauch natürlich zu behandeln. Diese Hausmittel gegen Blähungen können in der Schwangerschaft für Linderung sorgen:

  • Kürbiskerne: Eine Handvoll Kürbiskerne täglich kann die Verdauung anregen und Blähungen hemmen.
  • Zitronenwasser: Eine frisch gepresste Zitrone in einem Glas Wasser wirkt erfrischend, kann den Bauch beruhigen und gegen Blähungen helfen.

Neben der Hormonumstellung ist vor allen Dingen die Ernährung eine der Hauptursachen von Blähungsbeschwerden in der Schwangerschaft. Werdende Mütter sollten versuchen blähende Lebensmittel wie Kohlgemüse oder Hülsenfrüchte zu meiden.

Vorsicht bei diesen Hausmitteln gegen Blähungen in der Schwangerschaft

Viele Hausmittel, die normalerweise gegen Blähungen angewendet werden, sind in der Schwangerschaft nur eingeschränkt zu empfehlen. Kräuter und Pflanzen können ätherische Öle enthalten, die die Gebärmutter stimulieren und Wehen fördern. Meist sind diese in geringen Dosen für Schwangere zwar ungefährlich, zur Sicherheit sollten Sie jedoch – besonders in der frühen Phase der Schwangerschaft – in Bezug auf Hausmittel gegen Blähungen Rücksprache mit Ihrem Arzt halten. Dies gilt insbesondere für Risikoschwangerschaften.

– Anzeige –

 lefax intens gegen luft im bauch

– Anzeige –

 lefax intens gegen luft im bauch

Diese Hausmittel gegen Blähungen in der Schwangerschaft nur mit höchster Vorsicht anwenden:

  • Ingwer: Die Knolle ist reich an ätherischen Ölen, die die Verdauung verbessert und die Entstehung von Darmgasen vermindert. Ingwer ist beim Kochen vielseitig einsetzbar, kann aber ebenso als Tee aufgebrüht werden. Obwohl viele Studien die Einnahme von Ingwer während der Schwangerschaft mittlerweile als unbedenklich bewerten, sollten Sie den Verzehr gering halteni.
  • Kardamom: Das asiatische Gewürz, das zum Beispiel in Spekulatius-Gebäck enthalten ist, wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und hat eine krampflindernde Wirkung. Ebenso wie Ingwer sollte das Hausmittel gegen Blähungen nur in kleinen Mengen verzehrt werden, da es die Gebärmutter stimulieren kann.
  • Petersilie: Zum Nachtisch ein paar Blätter Petersilie zu essen, kann ebenfalls Verdauungsbeschwerden vorbeugen. In kleinen Mengen – zum Beispiel zum Würzen von Speisen, können Sie Petersilie ohne Bedenken verzehren. Auf größere Mengen sollten Sie jedoch vorsichtshalber verzichten, da die Inhaltsstoffe frühzeitige Wehen auslösen können.
  • Schafgarbe: Dem Wiesenkraut, ebenfalls als „Frauenkraut“ bekannt, werden viele positive Eigenschaften nachgesagt: es hemmt das Wachstum von Bakterien, regt den Appetit an und löst Krämpfe. Als Hausmittel gegen Blähungen sollte es in der Schwangerschaft jedoch mit Vorsicht angewendet werden, da es in hoher Dosis ebenfalls die Gebärmutter stimulieren kann.

Gut zu wissen:

Der errechnete Geburtstermin ist vorbei, aber das Baby lässt immer noch auf sich warten? In diesem Fall können einige Pflanzen wie Ingwer gezielt nachhelfen und Wehen fördern. Aber wichtig: Das Auslösen von Wehen sollte erst nach der 40. Schwangerschaftswoche und nur in Absprache mit dem Arzt oder einer Hebamme erfolgen.

Welche Teesorten helfen bei Blähungen?

„Tee trinken und abwarten“ heißt ein Sprichwort – und genau das ist bei unangenehmen Druckgefühlen im Bauch oftmals gar keine schlechte Idee. Gut verträgliche Kräutertees sind beispielsweise folgende Sorten:

  • Melisse
  • Fenchel
  • Kamille
  • Kümmel

Zudem erhalten Sie in Apotheken meist spezielle Schwangerschaftstees, die auch bei Blähungen geeignet sind und meist eine Mischung aus diesen verschiedenen Heilpflanzen enthalten. Trinken Sie den Tee am besten ganz gemütlich und gönnen Sie sich Zeit für einen kurzen Wohlfühlmoment. Ruheoasen sind in der Schwangerschaft sehr wichtig und wirken sich ebenfalls positiv auf die Verdauung aus.

Weitere Tipps bei einem Blähbauch in der Schwangerschaft

Wärme kann entspannende Verkrampfungen lösen und auch bei Blähungen als wohltuend empfunden werden. Dementsprechend gehören in der Schwangerschaft Wärmflaschen oder Kirschkernkissen zu den klassischen Hausmitteln gegen Blähungen, mit denen Sie sich gemütlich aufs Sofa kuscheln können. Oder Sie gönnen sich ein pflegendes Vollbad. Hierbei gilt: Nicht zu heiß und nicht zu lange. Eine Wassertemperatur von bis zu 37 Grad Celsius und bis zu zehn Minuten Badezeit werden empfohlen, um keine Kreislaufprobleme zu riskieren.

Um die Luft beim Entweichen zu unterstützen, können außerdem Massagen angewandt werden. Kreisen Sie hierfür mit Ihren Händen ganz sanft und im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel. Für die Massage können Sie ätherische Öle aus der Apotheke verwenden. Lassen Sie sich diesbezüglich am besten von Ihrem Apotheker beraten. Denn auch hier gilt: Bestimmte ätherische Öle wie Anisöl können die Gebärmutter stimulieren.

Ein kurzer Verdauungsspaziergang kann ebenfalls bei Blähungen guttun. Allgemein trägt eine regelmäßige körperliche Bewegung in der Schwangerschaft zur Vorbeugung von schmerzhaften Gasansammlungen im Bauch bei. Geeignet sind für Schwangere beispielsweise Sportarten wie Schwimmen oder Wandern.

Der Luft freien Lauf lassen!

Wenn ein Pups entweicht, empfinden das viele Menschen als peinlich. Gerade das Unterdrücken der Luftentweichung führt jedoch zu unangenehmen Druckschmerzen. Aus medizinischer Sicht wird deshalb empfohlen, der Luft am besten freie Bahn zu lassen. Wem das vor Kollegen oder Freunden unangenehm ist, der kann sich ein stilles Örtchen dafür suchen – Ihr Bauch wird es Ihnen danken.

Miriam Och
E-Mail schreiben
Medizinredakteurin und Kommunikationswissenschaftlerin