Die Ursachen für Husten in der Schwangerschaft

Nahezu jeder Mensch leidet in seinem Leben mehrfach unter Infekten, die von Husten begleitet werden. Doch nicht nur Erkältungen können schuld an diesem lästigen Symptom sein. Erfahren Sie mehr über die Ursachen für Husten in und außerhalb einer Schwangerschaft.

Kranke werdende Mutter fragt sich nach den Ursachen für ihren Husten

Anatomische Ursachen des Hustens

In erster Linie ist das Husten ein Reflex, der dem Körper hilft, Fremdstoffe wie Staubpartikel oder Nahrungsbestandteile abzustoßen, die sich in die unteren Atemwege verirrt haben. Gelangt ein solcher Fremdkörper in den Kehlkopf, schließen sich die Stimmbänder und es kommt zu einem vom Zwerchfell ausgelösten Hustenstoß. Der unerwünschte Stoff wird katapultartig in den Mund zurückgeschleudert.1 Dieser Mechanismus ist enorm wichtig, um die Lunge vor dem Eindringen von größeren und kleineren Partikeln zu schützen. Gerade durch die direkte Nähe der Speiseröhre zur Luftröhre kann es bei der Nahrungsaufnahme leicht zum Verschlucken kommen und der Körper ist darauf angewiesen, sich selbst zu helfen. Doch Husten tritt nicht nur als Reflex, sondern auch als Begleitsymptom verschiedener Erkrankungen auf.

Krankheitsbedingte Ursachen für Husten: Allergien

Ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von allergischen Reaktionen bei einer werdenden Mutter wurde bisher nicht nachgewiesen.2 Trotz allem besteht die Gefahr, dass sich eine Allergie bildet oder während der Schwangerschaft als Ursache für Husten erneut zu Tage tritt. Hierbei kommt es zu einer Entzündungsreaktion der Bronchialschleimhaut, die den Hustenreiz auslöst. Zusätzlich entstehen in vielen Fällen Kurzatmigkeit und Pfeifgeräusche beim Atmen. Die sogenannten Allergene, also die Abwehrreaktion-auslösenden Faktoren, sind vielfältig. Sehr häufig treten jedoch Allergien gegen

  • Pollen (Heuschnupfen),
  • Hausstaub,
  • Tierhaare und
  • Schimmelpilzsporen auf.

Ist eine Allergie die Ursache für den Husten, werden für gewöhnlich auch in der Schwangerschaft Antihistaminika (antiallergische Medikamente) verschrieben. In erster Linie muss jedoch dafür gesorgt werden, die bekannten Allergene so gut wie möglich zu meiden.

Infektionen als Ursache für Husten in der Schwangerschaft

In der Regel ist Husten ein Symptom unterschiedlichster Infekte. Infrage kommen hier beispielsweise [#147]Erkältungen[/END], Nasennebenhöhlenentzündungen, Bronchitis oder in schlimmeren Fällen auch eine Lungenentzündung.

Meistens sind Viren und Bakterien die Ursache für den Husten. Hat die Schwangere Kontakt zu infizierten Personen, können die Erreger durch kleine Speicheltröpfchen beim Sprechen oder Husten übertragen werden (Tröpfcheninfektion). Auch eine Ansteckung über direkten Körperkontakt oder kontaminierte Gegenstände wie Türklinken (Schmierinfektion) ist möglich. Die Erreger legen sich dann auf die Schleimhäute der Nase und können sich von den oberen bis in die unteren Atemwege ausbreiten. Es kommt zu einer Entzündungsreaktion der Bronchien – diese beginnen anzuschwellen und vermehrt Sekret zu produzieren, welches dann für den Hustenreiz sorgt.

Doch keine Sorge: Ein Infekt wie eine Erkältung wird nicht automatisch auf das ungeborene Kind übertragen. Bevor die Erreger den kindlichen Kreislauf erreichen können, wurden sie in der Regel schon von der mütterlichen Abwehr beseitigt. Zudem besitzt das Baby den sogenannten Nestschutz, der aus Abwehrstoffen besteht, die der mütterliche Organismus auf das Kind übertragen hat. Mit seiner Hilfe ist das kindliche Immunsystem in der Lage, selbst gegen die Erreger zu kämpfen.

Vorsicht bei Fieber: Tritt zusätzlich zu den normalen Erkältungssymptomen eine erhöhte Körpertemperatur auf, sollte gerade in der Schwangerschaft eine Abklärung der Ursachen des Hustens und der übrigen Symptome erfolgen. Bei einem Temperaturanstieg auf über 39 Grad Celsius besteht Gefahr für das Kind und die Einnahme fiebersenkender Medikamente, die vom Arzt verordnet werden, ist angeraten.

Psychogener Husten: Was sind die Ursachen?

Diese Husten-Art entsteht in der Regel durch seelische Auslöser und ist oft Symptom eines inneren Konfliktes. Psychische Belastungen als Ursache für den Husten sind auch in der Schwangerschaft keine Seltenheit. Angst vor der Geburt, vor der neuen Lebensaufgabe und einer möglichen Überforderung sind in vielen Fällen Teil der Gedanken einer werdenden Mutter. Oftmals geht dem psychischen Konflikt auch ein Infekt voraus, der den Husten dann zu einer Art Gewohnheit werden lässt.

Typischerweise klingt er trocken, kehlig und rau und erfolgt aus dem Hals heraus.3 Charakteristisch für diese Art des Hustens ist, dass

  • er nicht auf Medikamente anspricht,
  • für gewöhnlich nicht im Schlaf auftritt und
  • keine organischen Auslöser vorliegen.

Für das Abklingen des psychogenen Hustens sind in vielen Fällen schon alleine der Nachweis fehlender organischer Ursachen und ein ärztliches Gespräch verantwortlich. In schwereren Fällen kann auch eine Verhaltenstherapie hilfreich sein, bei welcher dem Patienten die vorhandene Problematik bewusst gemacht und auf die Auslöser eingegangen wird.

Fazit: Das sollten Sie noch wissen

Die Ursachen für Husten in der Schwangerschaft können genauso vielfältig sein wie außerhalb einer Schwangerschaft. Bei Unsicherheiten oder Ängsten in Bezug auf das Wohl des Kindes, sollten Sie nicht zögern, Ihren Gynäkologen um Rat zu fragen. Er kann am besten einschätzen, welche Behandlung für Sie und Ihr Kind am besten geeignet ist.

Auch interessant:

Gut schlafen trotz Husten >>

Medikamente in der Schwangerschaft >>

1 Huch Renate/Jürgens Klaus D.: Mensch, Körper, Krankheit. München: Urban und Fischer 62011. S.314.
2 Trautmann, Axel: Allergiediagnose, Allergietherapie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 2006. S. 304.
3 Rosenecker, Josef/Schmidt Heinrich: Pädiatrische Anamnese, Untersuchung, Diagnose. Heidelberg: Springer Medizin Verlag 2008. S.115.