Erkältung und schwanger? Diese Hausmittel können helfen

Sie sind in der Erkältungssaison schwanger? Dann versuchen Sie es bei Beschwerden wie Schnupfen, Husten und Heiserkeit mit Hausmitteln. Die sanften Methoden bleiben meist ohne Nebenwirkungen und lassen sich mit geringem Aufwand betreiben. Wir stellen gängige Hausmittel gegen Erkältung vor, die Sie auch in der Schwangerschaft anwenden können.

Schwangere behandelt Erkältung mit Hausmitteln wie Zitrone und Ingwer

Schwanger und erkältet? Inhalieren Sie!

Lassen Sie ordentlich Dampf ab: Eine Inhalation eignet sich bei Erkrankungen der oberen Atemwege wie einer Erkältung. Dieses Hausmittel können Sie bei einer Erkältung ausprobieren, auch wenn Sie schwanger sind. Bei Zugabe von ätherischen Ölen wie zum Beispiel Lavendel sollten Sie auf die empfohlene Dosierung achten. Einige pflanzliche Wirkstoffe sind für Schwangere ungeeignet, da sie frühzeitig Wehen auslösen können. Mit beispielsweise Kamillenblüten aus der Apotheke können Sie dagegen nichts falsch machen. Lassen Sie sich hierzu in der Apotheke beraten.

Anleitung Dampfinhalation:1

  • Kochen Sie zwei bis drei Liter Wasser auf und geben Sie es dann in eine Schüssel.
  • Fügen Sie Zusätze wie ätherische Öle oder zwei Esslöffel Salz hinzu.
  • Beugen Sie sich über die Schüssel und bedecken Sie Kopf und Oberkörper mit einem großen Handtuch.
  • Nun etwa zehn Minuten durch den Mund inhalieren. Dabei langsam und entspannt atmen.
  • Abschließend das Gesicht mit kaltem Wasser abwaschen.
  • Wenn Ihnen vor Ablauf der Zeit schwindelig wird oder Sie sich generell unwohl fühlen, brechen Sie die Behandlung sofort ab.

Der Dampf befreit die Atemwege und löst das Sekret. Wiederholen Sie die Dampfinhalation je nach Bedarf mehrmals täglich.4 Das Inhalieren kann Beschwerden lindern, wenn Sie erkältet sind – ob schwanger oder nicht. Übrigens: Spezielle Inhalatoren aus der Apotheke erleichtern Ihnen die Prozedur, indem sie den Dampf rein auf Nase und Mund konzentrieren.

– Anzeige –

Phtohustil Sirup bei Reizhusten

– Anzeige –

 Phtohustil Sirup bei Reizhusten

Wasser marsch – die Nasenspülung räumt auf

Wenn Sie schwanger und erkältet sind, können Maßnahmen wie das Inhalieren eine sanfte Möglichkeit zur Linderung der Beschwerden sein. Zusätzlich dazu ist es möglich, eine Nasenspülung auszuprobieren – besonders wenn Sie Schnupfen haben. Die Spülungen sind einfach durchzuführen und unterstützen die Schleimhaut dabei, wieder abzuschwellen. Die Lösung verflüssigt das Nasensekret und transportiert es nach draußen. Insgesamt befreien Nasenduschen die Nase von Krankheitserregern und Schmutzpartikeln. Entweder Sie verwenden für die Dusche eine vorgemischte Lösung aus der Apotheke oder Sie stellen selbst eine Mischung her.

So geht’s:
Am einfachsten funktioniert es, wenn Sie sich eine Nasendusche oder ein spezielles Kännchen aus der Apotheke besorgen. Befüllen Sie es mit der Lösung. Öffnen Sie den Mund, dadurch schließt sich das Gaumensegel und verhindert, dass die Lösung in den Rachen läuft. Dann einfach über das Waschbecken beugen, den Kopf leicht schräg neigen, die Öffnung der Dusche an ein Nasenloch halten und das Wasser hindurchlaufen lassen. Je nachdem, welche Dusche Sie benutzen, müssen Sie bei der Anwendung eventuell einen Knopf loslassen, damit das Wasser mit Druck durch die Nase laufen kann. Wie die genaue Anwendung Ihrer Nasendusche aussieht, verrät die Packungsbeilage. Nach etwa der Hälfte der Flüssigkeit das Nasenloch wechseln.

Das sollten Sie bei der Anwendung einer Nasendusche beachten:

  • Das Wasser muss frisch sein und darf nicht lange herumstehen. Handwarmes Leitungswasser in Trinkqualität ist ideal.
  • Bei der Verwendung von Speisesalz darauf achten, dass es ohne Jod, Fluorid oder Trennmittel ist. Für eine bessere Rieselfähigkeit wird zum Beispiel häufig E 535-Natriumferrocyanid hinzugefügt.
  • 0,9 Gramm Salz auf 100 Milliliter Wasser benutzen.2 Am besten exakt mit einer Küchenwaage abwiegen.
  • Bei Erwachsenen sollten es 200 bis 300 Milliliter Flüssigkeit pro Dusche sein, bei Kindern genügen 100 Milliliter.
  • Bei einer Erkältung mit akuten Beschwerden kann die Dusche bis zu dreimal täglich durchgeführt werden.

Die isotonische Lösung entzieht der Schleimhaut Wasser. Das sorgt dafür, dass sie abschwillt. Wenn aber zu viel Salz in der Lösung enthalten ist, kann sie die Schleimhaut austrocknen. Aus diesem Grund ist die richtige Dosierung sehr wichtig.

Bitte beachten: Nach der Verwendung die Nasendusche mit warmem Wasser reinigen. Bei einer Erkältung sollten Sie das Utensil zudem einmal täglich in der Spülmaschine waschen, um vorhandene Viren zu beseitigen.

Auch wenn eine Nasenspülung etwas ungewohnt ist, vielen Betroffenen hilft dieses Hausmittel gegen die Erkältung – auch Ihnen, wenn Sie schwanger sind.

Trend-Tipp: Ölschlürfen gegen Erkältung

Ölschlürfen, auch Ölziehen genannt, soll vor allem ein vorbeugendes Hausmittel gegen Erkältung sein. Wenn Sie schwanger sind, könnte diese Anwendung auf jeden Fall einen Versuch wert sein, um sich gegen ungewollte Viren zu schützen – besonders in der Erkältungssaison. Ölschlürfen ist nichts anderes als eine längere Mundspülung mit Öl, die antibakteriell wirkt.

Alles, was Sie für die Behandlung benötigen, ist ein pflanzliches Öl. In der ayurvedischen Heilkunst, wo das Ölziehen seinen Ursprung findet, wird hauptsächlich Sesamöl verwendet. Sie können aber auch Sonnenblumen-, Distel-, Oliven-, Lein- oder Kokosöl benutzen. Am besten führen Sie das Ölziehen noch vor dem Frühstück auf nüchternem Magen durch.

So funktioniert Ölschlürfen:

  • Einen Esslöffel Öl in den Mund geben und dort für rund 15 bis 20 Minuten behalten.3
  • In dieser Zeit das Öl ordentlich durch den ganzen Mund- und Rachenraum spülen und durch die Zähne pressen.
  • Die Konsistenz des Öls sollte sich zum Ende hin verflüssigen.
  • Danach ausspucken und mit warmem Wasser nachspülen. Sie können sich anschließend auch die Zähne putzen.
  • Zur Vorbeugung einmal täglich wiederholen.

Ölschlürfen wird sowohl prophylaktisch als auch bei akuten Entzündungen durchgeführt. Bewiesen ist die antibakterielle Wirkung übrigens nicht, dennoch kann es bei einer Erkältung in der Schwangerschaft als sanftes Hausmittel helfen. Probieren Sie es einfach aus.

Sie sind schwanger? Diese Hausmittel können bei Erkältung helfen

Neben der Nasenspülung, Dampfinhalation und dem Ölziehen können Sie auch folgende Hausmittel gegen Erkältung anwenden:

  • Wasser trinken: Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von eineinhalb Litern täglich ist in der Erkältungsphase besonders wichtig, vor allem wenn Sie unter Husten leiden. Wasser oder andere ungesüßte Getränke wie Tee verflüssigen den Schleim und unterstützen dessen Abtransport.
  • Wadenwickel: Die Wickel können bei ersten Anzeichen von Fieber verwendet werden. Ein Tuch mit lauwarmem Wasser und einem Schuss Essig befeuchten und um die Waden bis zu den Knien wickeln.
  • Pflanzenkraft: Bibernelle als Öl oder Tee, Grapefruitkernextrakt oder Lindenblütentee unterstützen den Schleimabtransport und können vor allem den Husten lindern. Sie erhalten alles in der Apotheke.

Wenn Sie bei einem der Hausmittel gegen Erkältung unerwünschte Nebenwirkungen verspüren, beenden Sie die Maßnahme. Denken Sie immer daran: Bei schwangeren Frauen reagiert der Organismus mitunter anders als zuvor. Hören Sie daher auf Ihren Körper.

Hier weiterlesen:

Reizhusten mit Phytohustil® Hustenreizstiller Sirup lindernAnzeige >>

Warum Sie ständig erkältet sind? Die Ursachen >>

Husten, Schnupfen und Co. – Symptome einer Erkältung >>

1Frey,Irmgard/Lübke-Schmid, Lenore/Wenzel, Walther: Krankenpflegehilfe. Alle Fächer für Ausbildung und Praxis. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 2002. S.463.
2PTA heute: Krankheitserreger einfach wegspülen. URL: https://www.ptaheute.de/news/artikel/nasenspuelung/ (28.02.2018).
3Zittlau, Jörg/Kriegisch, Norbert/Heinke, Dagmar: Die besten Hausmittel von A-Z. München: Südwest Verlag 2004. S. 78.
4Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Wasser. URL: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/wasser/ (20.03.2018).