Magenschmerzen beim Kind: Diese Hausmittel haben sich bewährt

Magenschmerzen sind nie schön. Schon gar nicht, wenn der eigene Schützling damit zu kämpfen hat. Und natürlich setzen besorgte Eltern alles daran, dass die als ziehend, drückend oder stechend beschriebenen Schmerzen im Magen schnellstmöglich wieder nachlassen. Doch nicht immer wollen Eltern gleich zu Medikamenten greifen, wenn der Nachwuchs Beschwerden hat – in dem Fall sind Hausmittel möglicherweise eine Alternative. Auch gegen Magenschmerzen beim Kind gibt es einige bewährte Tipps und Tricks. Wir geben einen Überblick.

Hausmittel gegen Magenschmerzen bei Kindern können Bauchwickel sein

Magenschmerzen bei Kindern: Das wichtigste auf einen Blick

Magenschmerzen sind schwer zu beschreiben – und das nicht nur für Kinder. Jeder Patient empfindet sie ein wenig anders. Dies liegt vermutlich daran, dass es für Schmerzen im Magen mehr als einen Auslöser wie zum Bespiel einen Magen-Darm-Infekt, eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, zu viel Essen oder eine Magenschleimhautentzündung gibt. Und dementsprechend unterschiedlich äußern sich auch die Beschwerden: Für den einen sind sie eher drückend, für den anderen stechend-ziehend.

Nur ein Mediziner verfügt über das Wissen und die Mittel, um mit Sicherheit festzustellen, was die Magenschmerzen Ihres Kindes ausgelöst hat. In der Regel erfolgt die Behandlung dann auch auf der Grundlage der ermittelten Ursache. Denkbar ist es bei einer Unverträglichkeit zum Beispiel, dass die zukünftige Meidung eines bestimmten Lebensmittels Teil der Therapie ist.

Gut zu wissen: Manchmal sind bei Kindern Magenschmerzen auch allein durch Hausmittel unter Kontrolle zu bekommen. Gehen Sie mit Ihrem Schützling jedoch immer in eine Praxis, wenn die Beschwerden regelmäßig auftreten beziehungsweise nicht nachlassen.

Hausmittel gegen Magenschmerzen eignen sich bei Kindern besonders gut zur Überbrückung der Zeit bis zur ärztlichen Diagnosestellung. Mitunter leisten sie einen ersten Beitrag dazu, akut die Beschwerden zu lindern. Hausmittel können zudem auch – nach Rücksprache mit einem Fachmann – unterstützend zur empfohlenen Therapie angewandt werden.

Bauchwickel – ein geeignetes Hausmittel, wenn Kinder Magenschmerzen haben

Wärme wirkt krampflösend und blähungshemmend – zwei Gründe, weshalb sich bei Kindern Bauchwickel als Hausmittel gegen Magenschmerzen bewährt haben.

Für einen Bauchwickel benötigen Sie:

  • ein bis zwei Teelöffel Öl (beispielsweise Oliven-, Mandel- oder Sesamöl)
  • Innentuch aus Leinen
  • Heilwolle (sie beinhaltet das hautpflegende Wollwachs Lanolin und ist in der Apotheke erhältlich)
  • Zwischentuch aus Baumwolle
  • Außentuch, das einmal um den Bauch Ihres Kindes passt

So bringen Sie den Wickel an:

  • Legen Sie das Leinentuch zwischen zwei Wärmflaschen, bis es körperwarm ist.
  • Geben Sie dann das Öl auf das Innentuch und platzieren Sie es sanft auf dem kindlichen Bauch.
  • Decken Sie als nächstes alles zuerst mit der Heilwolle und danach mit dem Zwischentuch ab.
  • Fixieren Sie nun alle Stoffe mit dem Außentuch, indem Sie es auf Bauchhöhe um den Körper Ihres Kindes wickeln.

Ein Bauchwickel als Hausmittel gegen Magenschmerzen eignet sich für jedes Kind – von Geburt an. Sie können ihn für 30 bis 60 Minuten am Körper Ihres Schützlings lassen.1

Ihr Kind hat Magenschmerzen? Eine Bauchmassage als Hausmittel kann helfen

Eine Bauchmassage ist oftmals eine regelrechte Wohltat für ein Kind. Doch nicht nur das; sie ist darüber hinaus auch ein bewährtes Hausmittel, wenn Kinder Magenschmerzen haben. Denn sie wirkt mitunter krampflösend, durchblutungsverbessernd und blähungslösend. Zudem entspannt sie Körper und Geist.

Auf diese Art und Weiße können Sie eine Bauchmassage durchführen:

  • Wärmen Sie Ihre Hände, indem Sie sie kräftig aneinander reiben.
  • Legen Sie eine körperwarme Hand auf den Bauch Ihres Kindes und verweilen Sie dort für ein paar Sekunden.
  • Streichen Sie dann, im Uhrzeigersinn, mit kreisenden Bewegungen, die immer größer werden, spiralförmig um den Nabel.
  • Lassen Sie die Kreise wieder kleiner werden, sobald der größte Kreis vom Schambein bis zum Rippenbogen reicht.
  • Halten Sie inne, wenn Ihre Handfläche wieder am Bauchnabel liegt.
  • Ziehen sie anschließend ganz kleine Kreise bis zum Schambein und wieder zum Nabel zurück.
  • Streifen Sie abschließend mir Ihrer Hand zwei bis drei Mal behutsam von der Brust bis zum Schambein und verweilen Sie kurz in der Bauchmitte, bevor Sie Ihre Handfläche vom Körper Ihres Schützlings nehmen.

Eine Bauchmassage als Hausmittel gegen Magenschmerzen eignet sich schon für ganz kleine Kinder beziehungsweise für Säuglinge. Um die Massage noch angenehmer zu gestalten, können Sie ein körperwarmes Öl dafür verwenden. Empfehlenswert sind auch hier fetthaltige, kaltgepresste Öle (Mandel, Olive, Sesam).

Interessant: Emotionen beeinflussen den Magen

Sie kennen es bestimmt von Kindheit an – dieses Kribbeln im Bauch vor Aufregung, Freude oder Angst. Das schwer zu beschreibende Gefühl im Magen tritt bei Ihrem Kind vielleicht zum ersten Mal vor einem wichtigen sportlichen Wettkampf in Erscheinung.

Der Magen scheint mit den Emotionen in Verbindung zu stehen. Deshalb kann sich auch Stress im Bauchraum bemerkbar machen. Möglicherweise hängt dies damit zusammen, dass bis zu 95 Prozent des vom Körper benötigten Serotonins im Bauchraum gebildet werden.i Es handelt sich dabei um einen Botenstoff, der Informationen zum Gehirn befördert. Zudem steht das Enterische Nervensystem (ENS) – „Bauchhirn“ – im regen Informationsaustausch mit dem Gehirn. Das ENS steuert unter anderem die Muskelbewegungen von Magen und Darm. Vielleicht schaffen es Bauchwickel und Massagen auch aus diesen Gründen, bei manchen Kindern den Magen wieder zu beruhigen und für mehr innere Ruhe zu sorgen.

Hier können Sie weiterlesen:

Mehr über Baby- und Kindergesundheit >>

Rund um die Magen-Darm-Gesundheit bei Kindern >>

1Uhlemayr, Ursula: Wickel & Co. Bärenstarke Hausmittel für Kinder. Oy-Mittelberg: Urs-Verlag 202016. S. 123-128.