Mittel, die gegen Blähungen bei Babys helfen können

Blähungen sind ein häufiges Leid vieler Säuglinge. Mit stundenlangem Schreien versuchen sie, ihrem Schmerz Ausdruck zu verleihen – was Mütter und Väter oft an den Rand der Verzweiflung treibt. Gute Ratschläge von Großeltern, Hebammen und anderen Eltern gibt es viele. Doch was hilft wirklich gegen Blähungen bei Babys und welche Mittel können Eltern anwenden?

Mutter gibt Kind Babymassage gegen Blähungen

So können Blähungen entstehen

Die Hauptursache für Blähungen bei Babys sind Gase im Darm. Schuld an diesem Zustand ist in vielen Fällen das Verschlucken von Luft beim Trinken. Gemeinsam mit der Milch bildet sie einen zähen Schaum, der dann die Darmwand dehnt und so zu Schmerzen führt. Ebenfalls Auslöser sein kann die noch unreife Darmflora (Gesamtheit der positiven Darmbakterien) des Babys. Da die Bakterien noch nicht in vollständiger Anzahl vorhanden sind, wird Nahrung unzureichend verdaut und es kommt zu einer vermehrten Gasbildung.

Um dem Baby Erleichterung zu verschaffen, müssen Mittel und Wege gefunden werden, gegen die Blähungen vorzugehen. Denn auch erwachsene Menschen wissen: Luft im Magen-Darm-Trakt kann starke Schmerzen verursachen. Säuglinge äußern dies in der Regel durch starke Unruhe und anhaltendes Weinen und Schreien.

Homöopathie als Mittel der Wahl gegen Baby-Blähungen?

Da Blähungen eine große Belastung sein können, fragen sich viele Eltern, was ihrem Baby wirklich hilft. Homöopathische Arzneimittel gelten als besonders sanft und schonend für den kindlichen Körper. Ihr Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte anzuregen und so für eine Beseitigung der Beschwerden und eine Linderung der Symptome zu sorgen.

Mittel gegen Blähungen bei Babys werden in der Homöopathie meist in Form sogenannter Globuli verabreicht. Dies sind kleine Kügelchen aus Rohrzucker, die mit einer hoch verdünnten Wirkstofflösung versetzt werden. In vielen Fällen wird von einer anfänglichen, kurzfristigen Zunahme der Beschwerden berichtet – der sogenannten Erstreaktion, die auf die Aktivierung der Selbstheilungskräfte hindeutet. Generell gelten Mittel aus der Homöopathie jedoch als frei von Nebenwirkungen und werden gerne gegen Baby-Blähungen eingesetzt. Lassen Sie sich von Ärzten und Heilpraktikern beraten, welches spezielle Präparat im Falle der Beschwerden Ihres Kindes geeignet ist.

Verabreichung von Globuli bei Säuglingen: Für gewöhnlich wird empfohlen, die verschriebene Menge Globuli in den Bereich zwischen Kiefer und Unterlippe des Kindes zu legen. Hier können sich die Kügelchen ungestört auflösen, um dann über die Schleimhäute in den Blutkreislauf aufgenommen zu werden.

– Anzeige –

lefax pump liqiud

– Anzeige –

 lefax pump liquid

Großmutters Ratschläge: Hausmittel gegen Blähungen beim Kind

Was gegen Baby-Blähungen wirklich hilft? In vielen Fällen ist es die Anwendung verschiedener altbewährter Mittel. Hierzu zählen unter anderem:

  • Wärme: Ein warmes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche haben eine krampflösende und entspannende Wirkung. Doch Vorsicht: Vor der Anwendung müssen die Temperatur und der sichere Verschluss der Wärmflasche überprüft werden.
  • Kräutertee: Als gängiges Hausmittel für Kinder mit Blähungen gilt ein Tee aus der Kombination von Anis, Fenchel und Kümmel. Diese Kräuter regen die Verdauung an und wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt.
  • Bauchmassagen: Ein effektives Mittel gegen Blähungen bei Babys ist die Massage. Sie kann helfen durch gezielten Druck und sanfte Bewegungen Gase aus dem Darm zu befördern. Befragen Sie Ihre Hebamme zur richtigen Technik oder zur Teilnahme an Baby-Massage-Kursen.
  • Gymnastik: Mit gezielten Übungen für Erleichterung sorgen. Drücken Sie hierzu die leicht angewinkelten Beinchen Ihres Kindes sanft gegen seinen Bauch, verharren einige Sekunden und strecken diese dann wieder. Wiederholen Sie die Übung mehrere Male, um den Abgang der Darmwinde zu fördern.
  • Fliegergriff: Das Baby wird in Bauchlage auf den Unterarm gelegt, die Hand oder der Ellbogen stützten dabei den Kopf. Durch den leichten Druck auf Magen und Darm wird die Luft leichter abgegeben.
  • Bäuerchen: Nach dem Trinken sollten Babys dazu angeregt werden, die geschluckte Luft wieder aufzustoßen. Am besten gelingt dies, indem das Kind angehoben und über die Schulter gelegt wird. Bewegung und Druck befreien den Magen von der Luft.

Welche Hausmittel die Blähungen lindern, ist von Kind zu Kind verschieden. Es kann hilfreich sein, die Techniken nach und nach auszuprobieren und auf ihre Wirkung hin zu überprüfen. Und nicht vergessen: Viel kuscheln, schmusen und beruhigen. Die körperliche Nähe und eine entspannte Ausstrahlung von Mama oder Papa können ein wunderbar positives Mittel gegen Blähungen bei Ihrem Baby sein.

Entblähende Tropfen: Als ergänzende Behandlung zu Homöopathie und Hausmitteln können Babys bei Blähungen auch Medikamente verabreicht werden. Diese lösen die Schaumblasen im Darm auf und sorgen dafür, dass die Luft entweicht. Wenn Sie sich fragen, was gegen Blähungen beim Baby wirklich hilft, stehen Ihnen Kinderärzte oder Apotheker bei der Auswahl eines geeigneten Präparats gerne beratend zur Seite.

Das interessierte andere Leser:

Baby-Blähungen einfach vorbeugen >>

Wenn´s im Bauch zwickt: Babymassage >>

Lefax® Pump-Liquid: Wissenswertes für ElternAnzeige >>